Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Günstigere Kfz-Steuer für Familien gefordert

PASSAU (dpa). Der CSU-Verkehrsexperte Andreas Scheuer hat eine "Familienkomponente" bei der geplanten Reform der Kfz-Steuer gefordert.

"Die Zahl der Personen, die ein Fahrzeug gemeinsam nutzen, sollte als zusätzliches Element neben CO2-Ausstoß und Gewicht bei der Berechnung der Kfz-Steuer berücksichtigt werden", sagte Scheuer der "Passauer Neuen Presse". "Damit würden vor allem Familien entlastet, die einen Mittelklassewagen oder Familien-Van fahren. Alleinstehende mit Sportwagen zahlen deutlich mehr."

Scheuer schlug ein Modell vor, bei dem die Zahl der in einem Haushalt gemeldeten Personen einbezogen wird. Damit könnte zum Beispiel eine Familie mit zwei Kindern, die einen bestimmten Fahrzeugtyp fährt, bei der Kfz-Steuer jährlich um knapp 77 Euro entlastet werden. Alleinstehende, die das gleiche Auto fahren, würden nur um knapp sieben Euro entlastet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »