Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Stromanbieter wollen gemeinsam Kosten senken

BERLIN (dpa). Die Energiekonzerne Vattenfall, E.ON und EnBW wollen ihre Stromproduktion untereinander besser abstimmen und so ihre Kosten senken. Sinkende Strompreise seien dadurch nicht zu erwarten, der Anstieg könne jedoch gedämpft werden, kündigte Vattenfall an. Die Kooperation beginnt den Angaben zufolge am 21. Dezember.

"Wir vermeiden damit Kosten im hohen zweistelligen Millionenbereich, die den Verbrauchern relativ zeitnah zugute kommen sollten", sagte Stefan Dohler, Vorsitzender der Geschäftsführung des Netzbetreibers Vattenfall Europe Transmission GmbH.

Zugleich bestätigte Dohler, dass Vattenfall mehrere Kaufangebote für seine Netztochter vorlägen, ein Verkauf im ersten Halbjahr 2009 sei zu erwarten. Nicht beteiligt ist der vierte deutsche Energiekonzern, RWE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »