Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Stromanbieter wollen gemeinsam Kosten senken

BERLIN (dpa). Die Energiekonzerne Vattenfall, E.ON und EnBW wollen ihre Stromproduktion untereinander besser abstimmen und so ihre Kosten senken. Sinkende Strompreise seien dadurch nicht zu erwarten, der Anstieg könne jedoch gedämpft werden, kündigte Vattenfall an. Die Kooperation beginnt den Angaben zufolge am 21. Dezember.

"Wir vermeiden damit Kosten im hohen zweistelligen Millionenbereich, die den Verbrauchern relativ zeitnah zugute kommen sollten", sagte Stefan Dohler, Vorsitzender der Geschäftsführung des Netzbetreibers Vattenfall Europe Transmission GmbH.

Zugleich bestätigte Dohler, dass Vattenfall mehrere Kaufangebote für seine Netztochter vorlägen, ein Verkauf im ersten Halbjahr 2009 sei zu erwarten. Nicht beteiligt ist der vierte deutsche Energiekonzern, RWE.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »