Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Kassen waren Kunden von Lehman-Brothers

BONN (bee). Die Kunden der deutschen Tochter der US-Investmentbank Lehman-Brothers können aufatmen: Ihre Anlagen sind durch den Einlagensicherungsfonds geschützt. Mehrere Kassen waren Kunden der deutschen Tochter der US-Bank.

Zu den institutionellen Kunden gehört auch die Barmer. Eine Sprecherin bestätigte entsprechende Medienberichte. Man habe aber keine Investitionen mit "spekulativem Charakter" getätigt. Die Barmer hatte nach eigenen Angaben zwischen April und Mitte Juli 2008 über 200 Millionen Euro angelegt.

Auch die Knappschaft ist mit ihren Einlagen über 90 Millionen Euro abgesichert. Die AOK Niedersachsen hatte ebenfalls nach eigenen Angaben 20 Millionen bei der deutschen Tochter angelegt. Auch die deutsche Renten- und die gesetzliche Unfallversicherung waren bei dem Bankhaus engagiert.

Schlechtere Karten haben private Anleger: Laut Anlegerschützern waren die Kunden der deutschen Tochter vor allem Banken oder Versicherungen - Zertifikate, die über Sparkassen oder private Banken gekauft wurden, sind nicht abgesichert.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte am Dienstag den Entschädigungsfall für die deutsche Tochter der US-Bank festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »