Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Ansparabschreibung mindert das Krankengeld

KASSEL (mwo). Für freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen bemisst sich das Krankengeld allein nach dem steuerlichen Einkommen. Ansparabschreibungen führen deshalb dazu, dass das Krankengeld reduziert wird.

Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bekräftigt. Das fiktive Mindesteinkommen, nach dem der Mindestbeitrag der Selbstständigen berechnet wird, spielt danach keine Rolle.

Zwei Selbstständige aus Rheinland-Pfalz und Sachsen hatten argumentiert, das Krankengeld solle den Arbeitsausfall absichern und sei daher vom Steuerrecht zu lösen. In einem Fall verwies der Kläger auf eine Ansparabschreibung. Diese habe er geltend gemacht, um seine Steuerlast zu senken; tatsächlich habe er dieses Geld aber im Vorjahr verdient, so dass es bei der Berechnung des Krankengeldes zu berücksichtigen sei.

Das BSG wies die Klagen ab. Die übliche Berechnung des Krankengeldes nach dem steuerlichen Einkommen des Vorjahres sei rechtmäßig, entschieden die Richter.

Urteile des Bundessozialgerichts, Az.: B 1 KR 28/07 R und B 1 KR 8/08 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »