Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Ist der Tiefpunkt an der Börse jetzt wirklich erreicht?

Automobilbranche ist jetzt das Sorgenkind der Anleger

FRANKFURT AM MAIN (th). Nach dem Tiefpunkt Mitte vergangener Woche scheinen die Börsianer beschlossen zu haben, dass nun die Kaufgelegenheit günstig sei: Dank anziehender Nachfrage auf der Käuferseite drehte der Dax zum Wochenausklang deutlich ins Plus.

Einen Kurssprung von 27 Prozent verzeichnete Continental, wo die EU-Kommission grünes Licht für die Anmeldung der Übernahme durch den Schaeffler-Konzern gab. Gleichwohl bleibt die Automobilbranche das Sorgenkind an der Börse: Nachdem bekannt wurde, dass Opel Staatshilfe benötigt, fielen die Aktien von BMW und VW deutlich zurück.

Angesichts der allgemein schwachen Konjunktur raten die Analysten des Frankfurter Vermögensverwalters Maintrust zum Einstieg in Unternehmen mit marktführender Stellung, solider Finanzierung und großen Grundstücks- oder Immobilienbeständen. Hier biete sich auf Sicht der kommenden Jahre ein großes Kurspotenzial, heißt es dort. Als Kaufgelegenheit sieht die Hamburger Sparkasse den Energieversorger E.ON.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »