Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Bricht die Konjunktur auch in Asien ein?

SINGAPUR (dpa). Singapur rechnet mit einem stärkeren Konjunktureinbruch in Asien als bislang erwartet.

Wenn die Verbraucher in aller Welt weniger ausgeben und Unternehmer ihre Investitionen im Ausland zurückschrauben, seien vor allem weniger robuste Länder und die aufstrebenden Volkswirtschaften in Gefahr, so die Monetärbehörde von Singapur, quasi die Nationalbank, in ihrem Ausblick zur Finanzstabilität. Singapur wäre auch betroffen vom Abzug von Investitionsgeldern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »