Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Bringt die nächste Woche eine weitere Zinssenkung?

FRANKFURT AM MAIN (th). Zum Ende einer insgesamt freundlich verlaufenen Handelswoche sorgte ein leichtes Tagesplus beim Dax dafür, dass die Börsianer mal wieder eher unbeschwert ins Wochenende gehen konnten. Bringt jetzt die Notenbank mit einer Zinssenkung weitere Belebung in den Markt?

Im Mittelpunkt des Interesses stand am Freitag die Aktie der Commerzbank, die die Übernahme der Dresdner Bank beschleunigt hat. Die Anleger honorierten die Aktion, und sowohl die Commerzbank wie auch die Allianz als Mutterkonzern der Dresdner Bank lagen in der Dax-Spitzengruppe.

Ein Top-Thema an der Börse ist weiterhin die Frage, wie stark ein konjunktureller Abschwung ausfallen könnte. Der Vermögensverwalter ING Investment Management rechnet bei den Unternehmensgewinnen mit Einbußen von 30 bis 40 Prozent. Impulse könnte dem Aktienmarkt eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank verleihen. Analysten der Postbank gehen etwa davon aus, dass am Donnerstag der Leitzins um 0,5 Punkte gesenkt wird.

Kaufen sollten Anleger RWE-Aktien, empfiehlt die Sparkasse Essen und verweist auf das schwankungsarme Geschäft des Energieversorgers. Die klare Aussage der Sparkasse: "Das ist der richtige Wert für schwierige Konjunktur- und Börsenzeiten." Das könnte auch bei Pharmawerten der Fall sein: Die Deutsche Bank hat jedenfalls Pharmakonzern Merck auf der Empfehlungsliste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »