Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Fiskus darf von Bauherren doppelt kassieren

Europäischer Gerichtshof: Für Bauleistungen können Mehrwert- und Grunderwerbsteuer erhoben werden

LUXEMBURG (mwo). Die deutsche Grunderwerbsteuer ist rechtmäßig. Auf Bauleistungen darf sie parallel zur Mehrwertsteuer erhoben werden, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg.

Neues Heim: Das bedeutet nicht nur neues Glück, sondern auch viel Steuern für den Staat.

Foto: GabiMoisa©www.fotolia.de

Bei bebauten Grundstücken wird die Grunderwerbsteuer nicht nur auf den Wert des Grundstücks, sondern auch auf den des darauf stehenden Hauses fällig. Gleiches gilt, wenn ein unbebautes Grundstück und geplante Bauleistungen in einem "einheitlichen Vertragswerk" vereinbart werden.

So hatte ein Ehepaar 2004 für 73  870 Euro ein unbebautes Grundstück im niedersächsischen Ronneburg gekauft. Im gleichen Vertrag war der Bau eines Einfamilienhauses für 196 544 Euro durch ein mit der Grundstücksgesellschaft verbundenes Bauunternehmen geregelt. Entsprechend den deutschen Regelungen erhob das Finanzamt die Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent auch auf die geplante Bauleistung.

Das Ehepaar klagte: Die Steuer dürfe nur auf den Wert des Grundstücks selbst erhoben werden. Weil auf die Bauleistungen auch Mehrwertsteuer zu zahlen sei, führe die Grunderwerbsteuer sonst zu einer rechtswidrigen Doppelbesteuerung.

Doch eine Doppelbesteuerung sei durchaus zulässig, urteilte nun der Europäische Gerichtshof. Lediglich eine weitere Steuer, die der Mehrwertsteuer entspricht, dürfe nicht erhoben werden. Dies sei hier aber nicht der Fall. Denn die Grunderwerbsteuer sei keine allgemeine Steuer, sondern werde nur auf Immobilien erhoben.

Im Gegensatz zur Mehrwertsteuer werde zudem ohne Vorsteuerabzug der gesamte Preis und nicht nur der vom Bauunternehmen geschaffene "Mehrwert" erfasst.

Az: C-156/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »