Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Studie: Investitionen in Kliniken sichern Arbeitsplätze

BERLIN (ava). Mit kurzfristigen zusätzlichen Investitionen in Krankenhäuser kann ein spürbarer Beitrag zur Überwindung der gegenwärtigen konjunkturellen Krise geleistet werden. Das geht aus der Prognose-Studie "Makroökonomische Auswirkungen zusätzlicher Investitionen im Krankenhausbereich im Jahr 2009" hervor, die von der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Auftrag gegeben wurde.

In der Studie wurde berechnet, dass durch Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro für die Kliniken 2,8 Milliarden Euro bewegt würden, die etwa 34 000 Arbeitsplätze sichern würden. Bei breit gestreuten öffentlichen Ausgaben liege dieser Multiplikator oftmals nur in der Nähe von 1 und nicht wie bei Krankenhäusern bei 1,8, so die Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »