Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Studie: Investitionen in Kliniken sichern Arbeitsplätze

BERLIN (ava). Mit kurzfristigen zusätzlichen Investitionen in Krankenhäuser kann ein spürbarer Beitrag zur Überwindung der gegenwärtigen konjunkturellen Krise geleistet werden. Das geht aus der Prognose-Studie "Makroökonomische Auswirkungen zusätzlicher Investitionen im Krankenhausbereich im Jahr 2009" hervor, die von der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Auftrag gegeben wurde.

In der Studie wurde berechnet, dass durch Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro für die Kliniken 2,8 Milliarden Euro bewegt würden, die etwa 34 000 Arbeitsplätze sichern würden. Bei breit gestreuten öffentlichen Ausgaben liege dieser Multiplikator oftmals nur in der Nähe von 1 und nicht wie bei Krankenhäusern bei 1,8, so die Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »