Ärzte Zeitung, 14.01.2009

Studie: Investitionen in Kliniken sichern Arbeitsplätze

BERLIN (ava). Mit kurzfristigen zusätzlichen Investitionen in Krankenhäuser kann ein spürbarer Beitrag zur Überwindung der gegenwärtigen konjunkturellen Krise geleistet werden. Das geht aus der Prognose-Studie "Makroökonomische Auswirkungen zusätzlicher Investitionen im Krankenhausbereich im Jahr 2009" hervor, die von der Deutschen Krankenhausgesellschaft in Auftrag gegeben wurde.

In der Studie wurde berechnet, dass durch Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro für die Kliniken 2,8 Milliarden Euro bewegt würden, die etwa 34 000 Arbeitsplätze sichern würden. Bei breit gestreuten öffentlichen Ausgaben liege dieser Multiplikator oftmals nur in der Nähe von 1 und nicht wie bei Krankenhäusern bei 1,8, so die Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »