Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Zahl manipulierter Geldautomaten ist drastisch gestiegen

WIESBADEN (dpa). Geldautomaten in Deutschland werden immer häufiger manipuliert. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden berichtete, stieg die Zahl der Fälle im vergangenen Jahr stark an. Bundesweit hätten sich an 809 verschiedenen Geldautomaten Kriminelle zu schaffen gemacht, das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent. Einzelne Automaten oder Zahlungsterminals beispielsweise in Baumärkten wurden dabei auch mehrfach manipuliert. So zählte das BKA 2008 insgesamt rund 2400 Angriffe auf Geldautomaten, gut 1000 mehr als noch im Jahr zuvor. Die Betrügereien verursachten einen Schaden von schätzungsweise mehr als 40 Millionen Euro.

Zu den Tricks zählt ein Zusatzgerät, das die Täter am Eingang zu einem Geldautomaten anbringen - dort, wo auch der normale Türöffner ist. Wer versucht, die Eingangstüre mit seiner EC-Karte aufzumachen, wird von dem Gerät aufgefordert, die Geheimzahl einzutippen. Mit einer Kamera spähen die Betrüger diese aus. Gleichzeitig werden die anderen Daten auf der Karte kopiert, um eine gefälschte Karte zu erstellen. Die Täter heben damit dann hohe Beträge im Ausland ab, oft ohne dass der Kartenbesitzer das rechtzeitig merkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »