Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Banken müssen Provisionen offenlegen

KARLSRUHE (eb). Nicht nur bei offenen Aktienfonds, sondern auch bei geschlossenen Medienfonds müssen Banken darüber informieren, ob sie Provisionen für den Verkauf der Anteile an Anleger bekommen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem jetzt bekanntgewordenen Grundsatzurteil entschieden. Mit dem Urteil gab das Gericht dem Käufer des Medienfonds einer Commerzbank-Tochter recht, der die Bank auf Schadenersatz verklagt hatte. Sie hatte ihm bei dem Abschluss verheimlicht, dass sie selbst über Provisionen vom Verkauf der Fondsanteile profitiert.

Az.: XI ZR 510/07

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »