Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Anlagen-Kolumne

Wertbeständig und krisensicher: Wald ist besser als Gold

Für Anleger, die nach inflationsgeschützten Geldanlagen suchen, gilt derzeit buchstäblich: Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Von Gottfried Urban

Viele Sparer suchen im Gold Zuflucht. Dabei ist das Edelmetall nur ein gutes Wertaufbewahrungsmittel in Krisenzeiten, ansonsten aber eher uninteressant. Wald und Ackerland sind das bessere Gold fürs Depot. Beide sind nicht nur in Krisenzeiten stabil sondern auch dann, wenn die Wirtschaft wieder läuft.

Waldinvestments bieten Schutz vor Inflation, erwirtschaften historisch betrachtet gute, stabile Renditen. Waldbesitzer können sich selbst dann noch über einen Wertzuwachs freuen, wenn die Kurse von Anleihen und Aktien fallen, die Nachfrage nach industriellen Rohstoffen einbricht und Immobilien leer stehen.

Dass Wald von Jahr zu Jahr wertvoller wird, liegt an der biologischen Rendite. Jeder Jahresring lässt den Wert des Baumbestandes wachsen. Das biologische Wachstum macht etwa drei Viertel der Wertschöpfung von Wäldern aus. Anders als bei Weizen oder Mais ist die Holzernte auch nicht an den Lauf der Jahreszeiten gekoppelt. Sinkt etwa die Nachfrage nach industriell genutztem Holz, kann die Ernte einfach aufs nächste Jahr verschoben werden.

Freilich gilt: Für die Rendite ist nicht nur die Größe, sondern auch der Standort der Waldfläche von entscheidender Bedeutung. So haben europäische Waldflächen eine deutlich niedrigere Rendite als Bestände in Südamerika oder Asien. Und zweistellige Renditen sind nur mit einem Forstmanagement machbar.

Seit einiger Zeit wächst das Angebot an Investmentprodukten, die einen Einstieg in die Anlageklasse mit kleineren Beträgen ermöglichen. Wichtig bei der Auswahl der Anlageinstrumente ist die Streuung der Waldflächen im Hinblick auf Altersklassen und Anbauregionen. Neben Beteiligungsmodellen, deren Verfügbarkeit eingeschränkt ist, besteht die Möglichkeit, in Waldgrundstücke über ein Investmentzertifikat zu investieren. Mit einem Renditeziel von fünf Prozent ist eine solche Anlage eine solide Option in Krisenzeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »