Ärzte Zeitung, 09.04.2009

TIPP DES TAGES

Der Teufel im Kleingedruckten

Auch bei Festgeldangeboten sollten Ärzte derzeit genau hinschauen. Sechs Prozent Zinsen pro Jahr bei einer Laufzeit von sechs Monaten, solche Angebote hören sich gut an. Doch der Teufel steckt im Kleingedruckten.

Tatsächlich wird nur ein Teil des anzulegenden Geldes in Festgeld angelegt, der Rest in Investmentfonds, sonst gibt es den Hochzins nicht. Beim Kauf der Fonds wird aber ein Ausgabeaufschlag fällig, der die Rendite schmälert. Von den sechs Prozent bleibt dann nur wenig übrig. Daher vor der Anlage das Kleingedruckte prüfen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »