Ärzte Zeitung, 09.04.2009

TIPP DES TAGES

Der Teufel im Kleingedruckten

Auch bei Festgeldangeboten sollten Ärzte derzeit genau hinschauen. Sechs Prozent Zinsen pro Jahr bei einer Laufzeit von sechs Monaten, solche Angebote hören sich gut an. Doch der Teufel steckt im Kleingedruckten.

Tatsächlich wird nur ein Teil des anzulegenden Geldes in Festgeld angelegt, der Rest in Investmentfonds, sonst gibt es den Hochzins nicht. Beim Kauf der Fonds wird aber ein Ausgabeaufschlag fällig, der die Rendite schmälert. Von den sechs Prozent bleibt dann nur wenig übrig. Daher vor der Anlage das Kleingedruckte prüfen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »