Ärzte Zeitung, 09.04.2009

TIPP DES TAGES

Der Teufel im Kleingedruckten

Auch bei Festgeldangeboten sollten Ärzte derzeit genau hinschauen. Sechs Prozent Zinsen pro Jahr bei einer Laufzeit von sechs Monaten, solche Angebote hören sich gut an. Doch der Teufel steckt im Kleingedruckten.

Tatsächlich wird nur ein Teil des anzulegenden Geldes in Festgeld angelegt, der Rest in Investmentfonds, sonst gibt es den Hochzins nicht. Beim Kauf der Fonds wird aber ein Ausgabeaufschlag fällig, der die Rendite schmälert. Von den sechs Prozent bleibt dann nur wenig übrig. Daher vor der Anlage das Kleingedruckte prüfen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »