Ärzte Zeitung, 17.04.2009

500 Euro im Semester und ein Netzwerkangebot

Aus eigener Erfahrung weiß Alexander Dier, Leiter des MLP-Competence-Centers für Mediziner, um die Bedeutung von Stipendien für Studenten.

Alexander Dier, Leiter des Competence- Centers für Mediziner von MLP.

Ärzte Zeitung: Der Finanz- und Vermögensberater MLP interessiert sich für Medizinstudenten. Wie kommt das?

Alexander Dier: Ärzte gehören schon seit der Gründung von MLP im Jahre 1971 zu unseren wichtigsten Kunden. Wir beraten heute etwa 110 000 Ärzte und 9000 Medizin-Studenten in allen finanziellen Fragen, von Geldanlage bis hin zu Praxiskrediten.

Ärzte Zeitung: Wie entstand die Idee, zusätzlich zu den MLP- KarriereAngeboten für Studenten noch ein Stipendienprogramm aufzulegen?

Dier: Ich bin selbst Arzt und war im Jahr 1989 einer der ersten deutschen Medizinstudenten, die mit einem DAAD-Stipendium nach Frankreich gegangen sind. Das war die interessanteste und beste Zeit meines ganzen Studiums. Ich habe den Aufenthalt in der Bretagne sogar noch um ein Jahr verlängert - dank eines französischen Stipendiums.

Ärzte Zeitung: Dann wäre doch eigentlich ein Auslandsstipendium auf dem Programm gewesen?

Dier: Nein, wir zahlen den Stipendiaten 500 Euro pro Semester und lassen ihnen die Freiheit, das Geld auszugeben, wofür sie wollen: für Bücher oder als Zuschuss zu einem Auslandsaufenthalt. Ein wichtiger Teil des Stipendiums sind außerdem die Netzwerktreffen, zu denen wir regelmäßig einladen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
MLP will Medizinstudenten unterstützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »