Ärzte Zeitung, 17.04.2009

500 Euro im Semester und ein Netzwerkangebot

Aus eigener Erfahrung weiß Alexander Dier, Leiter des MLP-Competence-Centers für Mediziner, um die Bedeutung von Stipendien für Studenten.

Alexander Dier, Leiter des Competence- Centers für Mediziner von MLP.

Ärzte Zeitung: Der Finanz- und Vermögensberater MLP interessiert sich für Medizinstudenten. Wie kommt das?

Alexander Dier: Ärzte gehören schon seit der Gründung von MLP im Jahre 1971 zu unseren wichtigsten Kunden. Wir beraten heute etwa 110 000 Ärzte und 9000 Medizin-Studenten in allen finanziellen Fragen, von Geldanlage bis hin zu Praxiskrediten.

Ärzte Zeitung: Wie entstand die Idee, zusätzlich zu den MLP- KarriereAngeboten für Studenten noch ein Stipendienprogramm aufzulegen?

Dier: Ich bin selbst Arzt und war im Jahr 1989 einer der ersten deutschen Medizinstudenten, die mit einem DAAD-Stipendium nach Frankreich gegangen sind. Das war die interessanteste und beste Zeit meines ganzen Studiums. Ich habe den Aufenthalt in der Bretagne sogar noch um ein Jahr verlängert - dank eines französischen Stipendiums.

Ärzte Zeitung: Dann wäre doch eigentlich ein Auslandsstipendium auf dem Programm gewesen?

Dier: Nein, wir zahlen den Stipendiaten 500 Euro pro Semester und lassen ihnen die Freiheit, das Geld auszugeben, wofür sie wollen: für Bücher oder als Zuschuss zu einem Auslandsaufenthalt. Ein wichtiger Teil des Stipendiums sind außerdem die Netzwerktreffen, zu denen wir regelmäßig einladen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:
MLP will Medizinstudenten unterstützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »