Ärzte Zeitung, 20.04.2009

Anlage-Tipps

Genzyme baut Krebswaffenarsenal aus

Der US-Pharmakonzern Genzyme hat von der Bayer AG die Rechte an drei Krebspräparaten erworben, will das Leukämie-Medikament Campath® auch zur Behandlung von MS zulassen. Bis 2019 muss Genzyme dafür is zu 1,4 Milliarden s an Bayer zahlen. Der US-Konzern will durch den Deal den Umsatz seiner Tumormedikamente 2009 um 58 Prozent auf 185 Millionen US-Dollar teigern. Die meisten Analysten raten zum Kauf der Genzyme-Aktie.

Toxische Gefahren bei Goldman Sachs

Trotz der Finanzkrise hat die US-Investmentbank Goldman Sachs im ersten Quartal 2009 überraschend einen Gewinn von fast 1,3 Milliarden s eingefahren. Im Vorquartal hatte Goldman noch den ersten Verlust seit dem Börsengang vor zehn Jahren ausgewiesen. Viele Analysten fürchten, dass noch hohe Risiken in der Bilanz schlummern. Denn durch Änderungen in den Bilanzregeln müssen Banken toxische Kredite nicht zum Marktwert verbuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »