Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Viele Ärzte bangen um ihre Renten

Nie zuvor waren Anleger so verunsichert wie heute. Die "Ärzte Zeitung" hat nachgehakt und gefragt: Wie gut fühlen sich Ärzte fürs Alter abgesichert und wem vertrauen sie noch?

Fast 40 Prozent fühlt sich fürs Alter nicht genügend abgesichert.

Mit ihrer Umfrage "Altersvorsorge in der Finanzkrise" hat die "Ärzte Zeitung" ein Thema angesprochen, das viele Leser - niedergelassene Praxischefs ebenso wie angestellte Klinikärzte - aktuell sehr beschäftigt. Jeder vierte, so das erste Ergebnis unserer Umfrage, hat fünfstellige Beträge oder mehr verloren. (wir berichteten).

Die Unsicherheit ist groß. Das ist ein weiteres wichtiges Ergebnis der Umfrage: 37 Prozent der Umfrageteilnehmer fühlen sich fürs Alter nicht mehr richtig abgesichert, 28 Prozent sind unentschieden und nur ein Drittel findet: Es ist genügend vorgesorgt. Das Auf und Ab an der Börse, die sinkenden Zinsen und die Erkenntnis, dass selbst große Banken wie Lehman Brothers untergehen können, haben das Vertrauen auch in eine kapitalgedeckte Altersvorsorge offenbar untergraben, auch wenn es von Lebensversicherungen und berufsständischen Versorgungswerken bisher keine Hiobsbotschaften gegeben hat.

Zu dieser gefühlten Unsicherheit passt auch, dass viele Umfrageteilnehmer qualitativ gute Informationen für die Altersvorsorge vermissen. Jeder zweite Umfrageteilnehmer kreuzte an: Es gibt keine wirklich verlässlichen Informationsquellen zu diesem Thema. Knapp jeder dritte vertraut seinem Steuerberater, und etwas mehr sehen gute Informationen über das Thema in erster Linie in den Medien.

Mehr als die Hälfte bezweifelt, dass es verlässliche Informationen gibt.

Dagegen sieht nur jeweils jeder zehnte Verbände oder Versicherungen als Quelle für gute Informationen zum Thema Altersvorsorge an. Die Versicherungsbranche hat damit bei ihren potenziellen Kunden offenbar ein Glaubwürdigkeitsproblem, das möglicherweise durch zu hohe Renditeversprechungen verursacht worden ist. Auf andere, "sonstige" Informanten - also auch Bankinstitute - stützen sich 26 Prozent.

Ärzte sind nicht allein mit ihren Sorgen rund ums Geld. Banken haben durch die Finanzkrise massiv an Ansehen verloren. Eine Befragung der Universität Münster bestätigt das. Danach waren im November 2007 noch die Bankkonditionen das wichtigste Auswahlkriterium bei der Anlageentscheidung, ein Jahr später - mitten in der Finanzkrise im November 2008 - die Sicherheit des Geldinstituts an erster Stelle. Fast 52 Prozent der Befragten stufen die Sicherheit in die höchste Wichtigkeitskategorie ein.(ava/ger)

Alle Folgen: Umfrage "Altersvorsorge in der Finanzkrise"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)
Organisationen
Lehman Brothers (71)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »