Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Dräger setzt bis 2011 auf Sparprogramm

Der Sicherheits- und Medizintechnikanbieter Dräger hat eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Er erwartet 2009 einen Umsatzrückgang um fünf Prozent. Die Aktie brach daraufhin vergangene Woche um über 17 Prozent ein. Ein Sparprogramm soll das Unternehmen ab 2011 wieder flott machen. Ein Einstieg könnte sich bei Kursen unter 14 Euro lohnen. Analysten sehen dies skeptisch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »