Ärzte Zeitung, 13.07.2009

ANLAGENKOLUMNE

Realwerte - besser als Sparstrumpf und normale Zinsanlagen

Die Talsohle der Finanzkrise ist in Sicht. Klassische Realwerte wie Immobilien eignen sich jetzt für die langfristige Kapitalanlage vermutlich am besten.

Von Gottfried Urban

Wie sehr Börsenkurse Stimmungsschwankungen ausgesetzt sind und durch Panik und Euphorie bestimmt werden können, zeigt folgendes Beispiel: Nachdem die Immobilienblase in Japan zu Beginn der 1990er-Jahre geplatzt war, setzte eine Baisse ein, welche gut zehn Jahre andauerte. 2002 begann sich der Markt zu stabilisieren, und es kam zur Gründung verschiedener Immobilienaktienunternehmen. Im März 2003 wurde schließlich ein eigener Index geschaffen, der die Wertentwicklung dieser Unternehmen abbildet.

Da nach der Baisse japanische Immobilien sehr günstig bewertet worden waren, erwarben viele Finanzinvestoren Fondsanteile, um von der Erholung des Immobilienmarktes zu profitieren. Der Index stieg daher kontinuierlich an. Im vierten Quartal 2006 entwickelte sich eine regelrechte Euphorie, die den Index innerhalb von acht Monaten um über 100 Prozent noch oben trieb. In den Folgejahren fiel der Index wieder auf seinen langfristigen Trend zurück.

Die jetzige Immobilien- und Finanzkrise führte schließlich wiederum zu Panikverkäufen, die den Index unter das Startniveau vom März 2003 drückte. Die Liegenschaftspreise in Japan gerieten zwar auch etwas unter Druck. Weil die Mieteinnahmen aber weiter fließen und den Ertragswert stützen, hält sich der tatsächliche Preisrückgang in vergleichsweise engen Grenzen. Dies eröffnet vorausblickenden Investoren exzellente Verkaufs- und Kaufgelegenheiten.

Folgende Frage sollte in den Fokus gerückt werden: In welchen Regionen und Anlageklassen liegen wir über oder unter der langfristigen Trendlinie, die die tatsächliche Entwicklung der Realwirtschaft darstellen sollte? Die Krise hat zwar auf die Realwirtschaft übergegriffen und die Industrieländer in eine Rezession gestürzt. Deren Talsohle ist aber in Sicht. Generell würde ich deshalb Realwertanlagen den Vorzug geben, also Immobilien, Grund, Edelmetallen und andere Rohstoffe sowie Aktien. Ein guter Mix dürfte jeder normalen Zinsanlage überlegen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »