Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Telekommunikation oder Öl: Hier gibt's attraktive Aktien

Regelmäßige Gewinne können Aktienanleger nicht erwarten. Doch einiges spricht dafür, jetzt in Aktien und nicht in Unternehmensanleihen zu investieren.

Von Jens Ehrhardt

Telekommunikation oder Öl: Hier gibt's attraktive Aktien

Die derzeit in der Presse kursierenden Zahlen zur jährlichen Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte bewegen sich in teils drei- oder vierstelligen Milliarden-Euro-Größenordnungen. Wenn man diesen Zahlen den Gesamtwert deutscher Aktien in Höhe von 870 Milliarden Euro gegenüber stellt, gewinnt man den Eindruck, dass der Aktienanleger eine aussterbende Spezies ist.

Ein häufig vorgetragenes Manko dieser Anlageform ist, dass sie keine Aussicht auf regelmäßige Ausschüttungen bietet. Tatsächlich besteht bei der Aktie - im Gegensatz zur ausschüttenden festverzinslichen Anleihe - in der Regel kein rechtlicher Anspruch auf regelmäßige Geldflüsse. Die Praxis allerdings sieht durchaus anders aus: Die Dividendenrendite der Dax-Unternehmen beträgt aktuell immerhin rund 3,7 Prozent.

Dieser in Anbetracht der Wirtschaftskrise überraschend hohe Wert ist darauf zurückzuführen, dass Unternehmen die gesunkenen Gewinne zumindest zum Teil liquiditätsmäßig durch verringerte Investitionen kompensieren.

Im Vergleich zu den Dax-Aktien bringen langfristige Anleihen vergleichbarer Unternehmen nur unwesentlich höhere laufende Verzinsung. Bei nicht wenigen Firmen weisen die Aktien sogar eine höhere Dividendenrendite auf, als die Verzinsung der Anleihen desselben Unternehmens bietet. In diesen Fällen könnten die Firmen Fremdkapital aufnehmen - also Anleihen herausgeben -, mit dem eingenommenen Geld eigene Aktien zurückkaufen und aufgrund der höheren Dividendenzahlungen Gewinne verbuchen.

Keine Alternativen zu Aktien sind momentan bei den festverzinslichen Anlagen mit kurzen Laufzeiten zu finden. Ihre Jahresrendite tendiert in Richtung null Prozent.

Nach der schwachen Kursentwicklung von Dividendenpapieren in den ersten sieben Monaten des Jahres könnten Titel mit hohen Dividendenrenditen künftig wieder mehr gefragt sein. Interessante Dividendentitel sind unter anderem im Bereich der Versorger- und Telekommunikationsgesellschaften zu finden oder auch in der Ölindustrie.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)
Personen
Jens Ehrhardt (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »