Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Empfindliche Assekuranz

Von Herbert Fromme

Empfindliche Assekuranz

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist.

Foto: privat

Der Versicherer Debeka reagierte gereizt. Er ließ der Verbraucherzentrale Hamburg die Verbreitung einer Broschüre verbieten. Verbraucherschützer hatten mitgeteilt, Lebens- und Rentenversicherungen seien für Altersvorsorge nicht geeignet.

Die Empfindsamkeit der Assekuranz überrascht. Denn die heftigsten Kritiker von Versicherungsverträgen sind ihre eigenen Vertreter. Diese Kritik wird aber nicht an eigenen Angeboten geübt, sondern an Policen der Konkurrenz, die der prospektive Kunde im Versicherungsordner hat.

Den schaut der "Berater" gerne durch und teilt dann mit, dass dieser oder jener Vertrag nichts tauge oder nicht für die Rente geeignet sei. Man möge doch bitte hier unterschreiben, den viel besseren, neuen Vertrag. Das Kündigungsschreiben für die Konkurrenz bringt der freundliche Vertreter vorbei.

Umdecken heißt das, und es nimmt in Zeiten knapper Kassen zu. Mehr als 30 Prozent aller Neuverträge der PKV beruhen nach Schätzungen auf Umdeckungen. Gegen die Folgen dieser Totalkritik, liebe Assekuranz, ist die Hamburger Broschüre doch Kleingeld.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »