Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Finanzkrise lässt Zahl der Millionäre schrumpfen

NEW YORK (ava). Die Finanzkrise hat die Vermögensverhältnisse stark verändert. So ist die Zahl der Millionäre 2008 von weltweit elf auf rund neun Millionen zurückgegangen. Das geht aus der jährlichen Untersuchung der Beratungsgesellschaft Boston Consulting BCG hervor.

Während Millionäre starke Einbußen ihres Finanzvermögens erlitten, konnten Privathaushalte mit einem Vermögen von weniger als 100 000 Dollar (68 621 Euro) sogar im Krisenjahr 2008 durchschnittlich etwa zwei Prozent Zuwächse melden. Auch die Ärzte sind von der Finanzkrise nicht verschont geblieben.

Bei einer Umfrage der "Ärzte Zeitung" vor vier Monaten hatte jeder vierte Teilnehmer angekreuzt, in den Börsenturbulenzen Verluste "in beträchtlicher Höhe" - fünfstellige Beträge oder höher - gemacht zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »