Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Börsenausblick

Furcht vor Enttäuschungen

Der GFK-Konsumklimaindex und der US-Verbrauchervertrauensindex stiegen, der Dax fiel hingegen am Freitag auf einen Schlussstand von 5581 Punkten - das deutet darauf hin, dass die Marktteilnehmer der Konjunkturaufhellung nicht so recht trauen.

Skeptiker weisen auf Warnsignale hin, die in den kommenden Wochen für Rückschläge sorgen können. So macht die Deutsche Bank darauf aufmerksam, dass im August in der USA die Ausfallquote bei Kartenkrediten auf einen Rekord hochgeklettert ist und einen Belastungsfaktor für Bankbilanzen darstellt.

Die Analysten der Postbank blicken auf die demnächst anstehenden Veröffentlichungen der Quartalszahlen und warnen: "Da ist durchaus Enttäuschungspotenzial drin." Daher sei in den nächsten Wochen eine deutliche Konsolidierung zu erwarten, immerhin jedoch ohne den Rückfall auf die Tiefststände.

Im Fokus der Analysten stehen Markenhersteller aus dem Konsumsektor, denen bei Aufhellung des Konsumklimas Wachstum zugetraut wird. Die Deutsche Bank rät zum Einstieg bei Henkel und Beiersdorf, der Vermögensverwalter Jeffries & Co. favorisiert den Konsumgütermulti Procter & Gamble.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »