Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Institute: Wirtschaft kommt 2010 aus der Krise

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft kommt nach Ansicht der führenden Forschungsinstitute im nächsten Jahr aus der Krise. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2010 um 1,2 Prozent steigen, erklärten die Ökonomen am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage ihres Herbstgutachtens zur Konjunkturentwicklung. Im laufenden Jahr rechnen sie mit einem Konjunktureinbruch von 5 Prozent.

Die Experten fordern von Union und FDP einen harten Sparkurs. Es gebe "beträchtliche Spielräume" bei der Streichung von Subventionen. Eine größere Belastung mit Steuern und Sozialabgaben würde dagegen die Arbeitskosten erhöhen, so die Experten.Die Zahl der Arbeitslosen wird laut der Institute im nächsten Jahr die 4-Millionen-Marke überspringen.

Im Jahresschnitt würden 4,075 Millionen Menschen ohne Job sein. 2009 seien es im Schnitt 3,47 Millionen Arbeitslose. Geld sparen die Verbraucher durch die weiter sehr niedrige Inflation. Nach 0,3 Prozent in diesem Jahr werde die Teuerungsrate 2010 im Jahresschnitt bei 0,6 Prozent liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »