Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Institute: Wirtschaft kommt 2010 aus der Krise

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft kommt nach Ansicht der führenden Forschungsinstitute im nächsten Jahr aus der Krise. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2010 um 1,2 Prozent steigen, erklärten die Ökonomen am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage ihres Herbstgutachtens zur Konjunkturentwicklung. Im laufenden Jahr rechnen sie mit einem Konjunktureinbruch von 5 Prozent.

Die Experten fordern von Union und FDP einen harten Sparkurs. Es gebe "beträchtliche Spielräume" bei der Streichung von Subventionen. Eine größere Belastung mit Steuern und Sozialabgaben würde dagegen die Arbeitskosten erhöhen, so die Experten.Die Zahl der Arbeitslosen wird laut der Institute im nächsten Jahr die 4-Millionen-Marke überspringen.

Im Jahresschnitt würden 4,075 Millionen Menschen ohne Job sein. 2009 seien es im Schnitt 3,47 Millionen Arbeitslose. Geld sparen die Verbraucher durch die weiter sehr niedrige Inflation. Nach 0,3 Prozent in diesem Jahr werde die Teuerungsrate 2010 im Jahresschnitt bei 0,6 Prozent liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »