Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Kritik an Plänen zur Erhöhung der GEZ-Gebühr

DÜSSELDORF (dpa). Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) kritisiert die Pläne zur GEZ-Gebühr als einen künstlich geschaffenen Wachstumshemmer für die Internetbranche. Die Ministerpräsidenten beraten derzeit neue Modelle zur Erhebung der Rundfunkgebühr.

Überlegt wird eine Erhöhung der GEZ-Gebühr für internetfähige Handys und Computer von 5,76 Euro auf den TV-Gebührensatz von 17,98 Euro.

Lesen Sie dazu auch:
GEZ-Gebühr könnte für viele deutlich teurer werden

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »