Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Milliardenschwere Kapitalreserven im Gesundheitswesen

MÜNCHEN (ava). Im deutschen Gesundheitssystem gibt es ein nicht gehobenes Liquiditätspotenzial von etwa vier Milliarden Euro - acht Prozent mehr als 2005. Das geht aus einer Untersuchung von Siemens Financial Services hervor.

Der Grund: Ärzte und Krankenhäuser wählen nach wie vor bei der Anschaffung medizinischer Ausrüstungen den klassischen Weg: Sie kaufen die Geräte. Durch alternative Methoden der Anlagenfinanzierung wie Leasing oder Mietkauf könnten nach Ansicht von Siemens Financial Services aber dringend benötigte liquide Mittel für andere Investitionen freigesetzt werden.

Die Vergleichszahlen der Siemens-Studie aus Europa: In Frankreich sind 2,6, in Italien 2,4, in Großbritannien 2,1 und in Spanien etwa eine Milliarde Euro Kapital im Gesundheitswesen "ineffizient eingesetzt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »