Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Milliardenschwere Kapitalreserven im Gesundheitswesen

MÜNCHEN (ava). Im deutschen Gesundheitssystem gibt es ein nicht gehobenes Liquiditätspotenzial von etwa vier Milliarden Euro - acht Prozent mehr als 2005. Das geht aus einer Untersuchung von Siemens Financial Services hervor.

Der Grund: Ärzte und Krankenhäuser wählen nach wie vor bei der Anschaffung medizinischer Ausrüstungen den klassischen Weg: Sie kaufen die Geräte. Durch alternative Methoden der Anlagenfinanzierung wie Leasing oder Mietkauf könnten nach Ansicht von Siemens Financial Services aber dringend benötigte liquide Mittel für andere Investitionen freigesetzt werden.

Die Vergleichszahlen der Siemens-Studie aus Europa: In Frankreich sind 2,6, in Italien 2,4, in Großbritannien 2,1 und in Spanien etwa eine Milliarde Euro Kapital im Gesundheitswesen "ineffizient eingesetzt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »