Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Milliardenschwere Kapitalreserven im Gesundheitswesen

MÜNCHEN (ava). Im deutschen Gesundheitssystem gibt es ein nicht gehobenes Liquiditätspotenzial von etwa vier Milliarden Euro - acht Prozent mehr als 2005. Das geht aus einer Untersuchung von Siemens Financial Services hervor.

Der Grund: Ärzte und Krankenhäuser wählen nach wie vor bei der Anschaffung medizinischer Ausrüstungen den klassischen Weg: Sie kaufen die Geräte. Durch alternative Methoden der Anlagenfinanzierung wie Leasing oder Mietkauf könnten nach Ansicht von Siemens Financial Services aber dringend benötigte liquide Mittel für andere Investitionen freigesetzt werden.

Die Vergleichszahlen der Siemens-Studie aus Europa: In Frankreich sind 2,6, in Italien 2,4, in Großbritannien 2,1 und in Spanien etwa eine Milliarde Euro Kapital im Gesundheitswesen "ineffizient eingesetzt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »