Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Länder wollen Elterngeld einfacher berechnen

BERLIN (dpa). Die Länder wollen das Elterngeld auf der Basis von Pauschalen einfacher berechnen und fordern dafür vom Bund eine Gesetzesänderung.

Der Bundesrat beschloss am Freitag eine entsprechende Initiative, die jetzt im Bundestag behandelt werden muss. Elterngeld wird als Lohnersatz bis zu 14 Monate nach der Geburt eines Kindes gezahlt. Es ersetzt 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens - maximal 1800 Euro. 

Die Verwaltungen seien durch die bisherige Form der Einkommensermittlung "in unvertretbar hohem Maße belastet", kritisieren die Länder. Sie möchten das Nettoeinkommen und damit die Höhe des Elterngeldes künftig ähnlich wie das Arbeitslosengeld I mit Hilfe pauschaler Sätze und fiktiver Steuern berechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »