Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Länder wollen Elterngeld einfacher berechnen

BERLIN (dpa). Die Länder wollen das Elterngeld auf der Basis von Pauschalen einfacher berechnen und fordern dafür vom Bund eine Gesetzesänderung.

Der Bundesrat beschloss am Freitag eine entsprechende Initiative, die jetzt im Bundestag behandelt werden muss. Elterngeld wird als Lohnersatz bis zu 14 Monate nach der Geburt eines Kindes gezahlt. Es ersetzt 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens - maximal 1800 Euro. 

Die Verwaltungen seien durch die bisherige Form der Einkommensermittlung "in unvertretbar hohem Maße belastet", kritisieren die Länder. Sie möchten das Nettoeinkommen und damit die Höhe des Elterngeldes künftig ähnlich wie das Arbeitslosengeld I mit Hilfe pauschaler Sätze und fiktiver Steuern berechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »