Ärzte Zeitung, 10.03.2010

Der Tipp

Hausratversicherer streikt bei Aquarien

Haben Ärzte größere, nicht an Rohre angeschlossene Wasserbehältnisse, wie etwa ein Aquarium oder ein Wasserbett, sind sie mit einer einfachen Hausratversicherung nicht ausreichend gegen Schäden abgesichert. Denn in einer Standard-Police sind Schäden durch andere Wasserquellen als lecke Rohre und Boiler meistens nicht mitversichert.

Möchten sich Ärzte gegen Schäden durch andere Wasserbehälter absichern, haben sie zwei Möglichkeiten: Sie können eine erweiterte Hausrat-Police abschließen, die auch Schäden durch Aquarien und Wasserbetten deckt. "Alternativ besteht die Möglichkeit, die Risiken mit einer Deckungserweiterung in die bestehende Versicherung einzuschließen", sagt Borna Wakiel von der Gothaer Versicherung.

Eine solche Erweiterung ist je nach Versicherungsanbieter für einen jährlichen Aufschlag ab sieben Euro zu haben.

Auch ein Aquarium, das in der Arztpraxis steht, ist nicht automatisch mitversichert. Bei vielen Anbietern sei es inzwischen aber so, dass ein Aquarium in der Praxisinventarversicherung eingeschlossen sei, sagt ein Experte der Deutschen Ärzteversicherung. (lks)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »