Ärzte Zeitung, 10.03.2010

Für Auskünfte will die SCHUFA bald mehr Geld

WIESBADEN (reh). Wer eine SCHUFA-Bonitätsauskunft für private Geschäfte - etwa zur Weitergabe an Vermieter - benötigt, muss ab April dafür 18,50 Euro zahlen. Bislang kostete das nur 7,80 Euro. Dafür bestehe die Auskunft jetzt aber aus zwei Teilen, meldet die SCHUFA: Einem ersten Teil, der nur Infos enthalte, die für einen Vertragsabschluss relevant seien. So werde die Privatsphäre der Verbraucher geschützt. Und einem zweiten Teil für den Verbraucher selbst, der alle zur Person gespeicherten Infos aufzeige.

Verbrauchern, die sich nur aus persönlichem Interesse über die Daten zu Kreditgeschäften informieren möchten, empfiehlt die SCHUFA hingegen die kostenlose schriftliche Datenübersicht, die man einmal pro Jahr anfordern kann. Allerdings ist dieser Service erst ab April kostenlos.
www.meineSCHUFA.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »