Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Sixt erledigt seine Hausaufgaben

Ein positives Ergebnis vor Steuern hatte Deutschlands größter Autovermieter Sixt für 2009 in Aussicht gestellt. Dieses Ziel hat er mit 15 Millionen Euro nun auch erreicht. Vor allem die konservative Flottenpolitik, ein straffes Kostenmanagement sowie die Anhebung der Vermietpreise sorgten dafür, dass es im Endergebnis keine roten Zahlen gab.

Aus Sicht von Vorstandslenker Erich Sixt sind die Hausaufgaben damit erst einmal erledigt und er sieht sich gut an das veränderte Konjunkturumfeld angepasst. Zwar erwartet der CEO aufgrund der nach wie vor bestehenden schwächeren Nachfrage im Bereich Autovermietung und Leasing für 2010 weiter sinkende Umsätze (2009: minus 10  Prozent auf 1,6 Milliarden Euro), der Jahresüberschuss soll aber anziehen.

Vorantreiben will Sixt im laufenden Geschäftsjahr die Internationalisierung, die schon im Jahr 2009 deutlich ausgebaut wurde. Trotz des schwachen Jahres will der Konzern wieder eine Dividende von 0,20 Euro je Stammaktie ausschütten. Mit Blick auf die Bewertung und das Chartbild hat die Stammaktie noch Luft nach oben und ist daher ein Kauf bis 23,90 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10317)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »