Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Stimmung der Anleger trübt sich im ersten Quartal ein

FRANKFURT AM MAIN (maw). Die Stimmung der Anleger in Deutschland hat sich im ersten Quartal 2010 eingetrübt. Das geht aus einer aktuellen Studie der Vermögensberatung Union Investment hervor. 23 Prozent der Befragten erwarten in den nächsten sechs Monaten fallende Aktienkurse. Das sind drei Prozentpunkte mehr als im vorangegangenen Quartal.

Deutlich gestiegen ist im Quartalsvergleich dagegen die Inflationserwartung, 58 Prozent der Befragten rechnen mit steigenden Preisen. Die Einschätzungen zur Entwicklung der Aktienmärkte fallen ähnlich positiv aus wie im vierten Quartal 2009. Aktuell gehen 41 Prozent der Befragten von einem Aufwärtstrend in den nächsten sechs Monaten aus, ein Rückgang um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal. Mit einem konstanten Kursniveau rechnen 29 Prozent (Vorquartal 28 Prozent). Der Anteil derer, die im nächsten halben Jahr steigende Preise erwarten, hat mit 58 Prozent den höchsten Wert der letzten sechs Quartale erreicht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »