Ärzte Zeitung, 03.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Curasan-Aktie ist nur eine Sache für spekulative Anleger

2009 ist Curasan der Sprung in die schwarzen Zahlen gelungen. Der Vorstandsvorsitzende Dieter Rössler konnte einen kleinen Nettogewinn von 0,19 Mio. Euro bzw. 0,03 Euro pro Aktie vermelden. Für 2010 sind wieder rote Zahlen eingeplant. Der Umzug des Frankfurter Produktions- und Entwicklungszentrums dürfte ebenso Geld verschlingen wie die avisierte Produktoffensive. Bis 2012 sollen zwölf neue Medizinprodukte zur Heilung von Knochen und Haut zugelassen werden. Die Finanzierung hält Rössler für gesichert: Bis Jahresende 2011 fließen aus dem Verkauf der Dentalsparte nochmals 3,1 Mio. Euro zu, und schon jetzt verfügt Curasan über rund 6,8 Mio. Euro Liquidität, die knapp 34 % des Börsenwerts abdeckt. Dementsprechend gut gepolstert präsentiert sich die Passivseite der Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von rund 90 %. Die Finanzlage schafft ein Gegengewicht zu den Unwägbarkeiten der künftigen Geschäftsentwicklung. Trotzdem ist die Aktie nur etwas für spekulative Anleger. Kauforders sollten mit 3 Euro limitiert werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »