Ärzte Zeitung, 12.05.2010

Der Tipp

Skipper-Haftpflicht ist ein Muss

Ärzte, die ein Boot chartern möchten, sollten über den Abschluss einer Skipper-Haftpflichtversicherung nachdenken. Denn eine private Haftpflichtversicherung kommt nicht für Unfälle mit Wasserfahrzeugen auf. Deutsche Vercharterer sind zudem nicht zum Abschluss einer Bootshaftpflichtversicherung verpflichtet. Beschädigungen am gemieteten Boot und Einnahmeausfälle des Besitzers sind auch bei einer bestehenden Haftpflichtversicherung nicht versichert. Sie deckt nur Schäden Dritter. Eine Skipper-Haftpflichtversicherung schützt dagegen auch vor Regressforderungen durch Bootsbesitzer.

Die Police bietet, anders als eine Bootshaftpflichtversicherung, auch bei grober Fahrlässigkeit vollständigen Schutz. Der Bootsführer ist damit selbst dann versichert, wenn er offensichtliche Gefahren missachtet. Unversicherte Skipper riskieren, mit ihrem gesamten Vermögen für entstehende Schäden zu haften. Eine Skipper-Haftpflicht ist bereits ab einem Jahresbeitrag von unter hundert Euro zu haben. (lks)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »