Ärzte Zeitung, 12.05.2010

Der Tipp

Skipper-Haftpflicht ist ein Muss

Ärzte, die ein Boot chartern möchten, sollten über den Abschluss einer Skipper-Haftpflichtversicherung nachdenken. Denn eine private Haftpflichtversicherung kommt nicht für Unfälle mit Wasserfahrzeugen auf. Deutsche Vercharterer sind zudem nicht zum Abschluss einer Bootshaftpflichtversicherung verpflichtet. Beschädigungen am gemieteten Boot und Einnahmeausfälle des Besitzers sind auch bei einer bestehenden Haftpflichtversicherung nicht versichert. Sie deckt nur Schäden Dritter. Eine Skipper-Haftpflichtversicherung schützt dagegen auch vor Regressforderungen durch Bootsbesitzer.

Die Police bietet, anders als eine Bootshaftpflichtversicherung, auch bei grober Fahrlässigkeit vollständigen Schutz. Der Bootsführer ist damit selbst dann versichert, wenn er offensichtliche Gefahren missachtet. Unversicherte Skipper riskieren, mit ihrem gesamten Vermögen für entstehende Schäden zu haften. Eine Skipper-Haftpflicht ist bereits ab einem Jahresbeitrag von unter hundert Euro zu haben. (lks)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »