Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Anlagen-Kolumne

Ausgewählte Exporttitel - eine Chance für Langfrist-Anleger

Die Aktienmärkte stehen unter Druck: Sie kämpfen mit Konjunkturängsten und den europäischen Finanzproblemen. Kurzfristige Engagements bergen ein hohes Risiko.

Von Jens Ehrhardt

Die Aktienmärkte gerieten zuletzt im Zuge von Bonitäts- und Konjunkturängsten erneut unter Druck. In Europa belasteten abermals Liquiditätsängste im Hinblick auf das Bankensystem die Aktienindizes.

Gleichzeitig sorgte auf der Anleihenseite das bonitätsbedingte Ausscheiden Griechenlands aus den Referenz-Indizes zusätzlich für Druck auf die Kurse.

Entsprechend neigte der Euro als sensibler Seismograf für die europäischen Finanzprobleme erneut zur Schwäche und fiel sogar gegenüber dem fundamental ohnehin angeschlagenen britischen Pfund auf ein 19-Monats-Tief zurück. In Relation zum japanischen Yen musste die europäische Einheitswährung sogar ein 8,5-Jahres-Tief hinnehmen, ganz zu schweigen von den neuen historischen Tiefständen gegenüber dem Schweizer Franken.

Einzig und allein gegenüber dem US-Dollar konnte sich der Euro zuletzt einigermaßen stabilisieren, was in Anbetracht der zunehmend zerbrechlichen Konjunktursituation in den USA kaum überrascht.

Bei den US-Wirtschaftsdaten fällt vor allem auf, dass die konjunkturell so bedeutenden Konsumenten merklich in Richtung geringerer Kreditaufnahme und erhöhter Sparaktivität tendieren, was auf weniger Konsum hinausläuft. Auch der jüngste, überraschend starke Rückgang des Verbrauchervertrauens in den USA deutet in diese Richtung.

Neben den bereits erwähnten Bonitäts- und Konjunkturproblemen litten die Aktienmärkte zuletzt aber noch unter etwas ganz anderem: einer in Teilbereichen überhitzten Markttechnik (übertriebener Optimismus).

Allerdings hat sich das Stimmungsbild wieder etwas in Richtung -markttechnisch positivem - Pessimismus verlagert, was für kurzfristig bessere Aktiennotierungen sprechen könnte.

Natürlich ist vor allem für den Privatanleger das kurzfristige Timing, für das die Stimmungsindikatoren mit ausschlaggebend sind, äußerst schwierig. Vor diesem Hintergrund ist man gut beraten, wenn man den Blick über den kurzfristigen Tellerrand hinaus richtet und für den Privatbereich die längerfristigen Kursbestimmungsfaktoren im Auge behält.

Ein fundamental gutes Verhältnis aus Chancen und Risiken bieten Anlegern in diesem Zusammenhang ausgewählte Titel aus dem deutschen Exportsektor sowie Schwellenländer-Titel, die von dem hohen Wirtschaftswachstum in diesen Regionen profitieren können. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang beispielsweise die Titel der Investitionsgüterindustrie.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10155)
Personen
Jens Ehrhardt (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »