Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Neuer Expertenrat zur Alters- und Familienvorsorge

Experten beantworten Ihre Fragen und geben Tipps für die private Vorsorge - online, bei SpringerMedizin.de, dem neuen Arztportal im Internet.

Neuer Expertenrat zur Alters- und Familienvorsorge

Die Experten: Dieter Stroekens (l.) und Torsten Zierk.

© apoBank

BERLIN (ger). Wenn der Ruhestand auf Elternseite und der Beginn des Studiums der Kinder zusammenfallen, tut sich für Familien nicht selten eine unerwartete Finanzierungslücke auf: Zum einen geht das verfügbare Einkommen zurück, zum anderen müssen Studium und möglicherweise ein Auslandsaufenthalt finanziert werden.

Wer sich gewissenhaft vorbereiten will, muss rechtzeitig Geld zur Seite legen - möglichst steuerlich günstig und geschützt vor dem Zugriff durch Gläubiger, selbst für den Fall einer Insolvenz. Dabei ergeben sich automatisch Fragen:

  • Wie können Freiberufler wie Ärzte diese Finanzierungslücken vermeiden und sich und ihre Kinder für alle Fälle absichern?
  • Wann sollte die Vorsorge für die Ausbildung eines Kindes beginnen, und wie hoch sollte sie sein?
  • Wie stark wird sich die zunehmende Besteuerung der Rentenbeträge im Alter für Ärzte auswirken? Wenn ein Rentner heute auf 4000 Euro monatlich netto aus Versorgungswerk und anderen Rentenverträgen kommt: Wieviel bliebe ihm netto, wenn die Rente im Jahr 2040 beginnt - einmal abgesehen vom Kaufkraftverlust?

Diese und ähnliche Fragen können Ärzte ab sofort beim kostenlosen Expertenrat "Beruf und Finanzen" stellen, den die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, die Standesbank der Heilberufler, gemeinsam mit der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin unter der Adresse www.springermedizin.de eingerichtet hat. SpringerMedizin.de ist das neue verlagsübergreifende Fachportal für Ärzte im Internet von SpringerMedizin.

Der Expertenrat der apoBank ist im Juni zum Thema denkmalgeschützte Immobilien gestartet und wird jetzt um das Thema Alters- und Familienvorsorge erweitert. Als Experten der apoBank für die Vorsorge stehen Dieter Stroekens, Produktmanagement Versicherungen, und Torsten Zierk, Produktmanagement Wertpapiere/Anlagen Interessenten zur Verfügung.

Expertenrat auf SpringerMedizin.de: www.springermedizin.de/berufundfinanzen

Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »