Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Mehrheit für Swift-Abkommen sicher

Dem monatelang umstrittenen Bankdaten-Abkommen Swift ist im Europaparlament eine breite Mehrheit sicher. Dies machten Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberale am 6. Juli im Plenum des Parlaments in Straßburg deutlich.

Das Abkommen ermöglicht US-Geheimdiensten im Kampf gegen den Terrorismus den Zugang zu Überweisungsdaten zwischen EU-Staaten und Drittländern. Nach der für den 8. Juli erwarteten Zustimmung des Parlaments kann die Vereinbarung am 1. August in Kraft treten.

"Wir haben gelernt, dass das Wort "unmöglich" nicht existiert, wenn nur der politische Wille da ist", sagte der Berichterstatter des Parlaments, der deutsche FDP-Abgeordnete Alexander Alvaro, am Dienstag in Straßburg. Ein erstes Abkommen mit den USA war im November vergangenen Jahres vom Ministerrat unterzeichnet worden. Im Februar hatte das Parlament dieses Abkommen wegen Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes abgelehnt.

"Es war möglich, Verbesserungen zu erreichen", sagte Alvaro zu den Nachverhandlungen mit dem Ministerrat und der Kommission. So habe sich die Kommission verpflichtet, Vorschläge für eine EU-eigene Auswertung der Daten zu machen, mit denen Terrornetzwerke aufgespürt werden sollen. Solange die US-Geheimdienste die Daten untersuchten, werde dies durch einen unabhängigen EU-Vertreter beobachtet. Dieser kann auch die Auswertung unterbrechen. Alvaro betonte, die Übermittlung nationaler und innereuropäischer Kontobewegungen sei ausgeschlossen.

"Es ist gelungen, in Rekordzeit ein Abkommen auszuhandeln, das einen starken Schutz der personenbezogenen Daten sicherstellt und auch den Schutz vor Terrorismus ermöglicht", lobte die für innere Sicherheit zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »