Ärzte Zeitung, 25.08.2010

TIPP DES TAGES

Keine glänzende Idee: Gold-Verkaufsparties

Der derzeitige Goldrausch lockt auch Anbieter mit fragwürdigen Geschäftsmodellen auf den Plan. So floriert derzeit nach Beobachtung von Finanzexperten das Geschäft mit Edelmetall-Verkaufsparties, wo Gold in Kleinstmengen ab 0,5 Gramm angeboten wird. Organisiert seien solche Veranstaltungen häufig so, dass nicht nur der eigentliche Verkäufer, sondern auch die ihm übergeordneten Mitarbeiter Provision erhalten. Die Experten warnen vor solchen Offerten und empfehlen für diejenigen, die Gold zu Hause oder im Bankschließfach lagern wollen, den Kauf von Münzen oder Barren bei der Bank oder bei einem Edelmetallhändler. Auf jeden Fall sollten vor dem Kauf die Preise verschiedener Anbieter verglichen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »