Ärzte Zeitung, 06.09.2010

PLATOW Empfehlungen

SAP streift die trüben Aussichten für die Zukunft ab

Wenn strategische Sackgassen drohen, hilft meist nur der Eintritt in neue Märkte. Das SAP-Management sieht das wohl ebenso und hatte im Frühjahr die Übernahme der amerikanischen Sybase angekündigt. Inzwischen ist der rund 5,8 Mrd. US-Dollar schwere Deal abgeschlossen. Mit der neuen Tochter wollen die Walldorfer nun vor allem in das Segment der mobilen Endgeräte vorstoßen, dem Beobachter deutlich mehr Wachstumspotenzial als dem Kerngeschäft zubilligen.

Das alleine ist kein Grund, die SAP-Aktie zu kaufen. Vielmehr läuft nun auch das operative Geschäft wieder besser, die Kunden blicken optimistischer in die Zukunft. Nach den guten Halbjahreszahlen liegt der Konsens für das Ergebnis je Aktie bei etwa 2,15 Euro. Diese Schätzungen dürften zu konservativ sein und lassen noch Luft nach oben. Zudem hat das Papier zuletzt verloren und verharrt nun unter der 35-Euro-Marke. In diesem Bereich hatten sich bereits 2007, 2008 und im Mai dieses Jahres markante Wendepunkte ausgebildet. Erfahrene Investoren kaufen daher zum aktuellen Kurs.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10317)
Organisationen
SAP (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »