Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Neuer Expertenrat zum strategischen Vermögensaufbau

Experten beantworten Ihre Fragen und geben Tipps zum nachhaltigen Vermögensaufbau - online, bei SpringerMedizin.de, dem neuen Arztportal im Internet.

BERLIN (maw). Ein gut gefüttertes finanzielles Polster im Rücken zu haben ist in allen Lebenslagen erstrebenswert. Im Moment stehen die Bedingungen aufgrund der globalen Finanzkrise zwar nicht übermäßig gut für den sorgenfreien Vermögensaufbau. Dennoch lässt sich auch in diesen Tagen der Grundstein legen für ein solides finanzielles Fundament, auf dem später zum Beispiel der - möglichst sorgenlose - Ruhestand fußen kann.

Für Freiberufler, wie es niedergelassene Ärzte sind, stellen sich viele ganz spezielle Fragen im Zusammenhang mit dem strategischen Vermögensaufbau:

  • Wie viel Geld und wie lange muss ich sparen, um zum Beispiel auch im fortgeschrittenen Alter noch einen Finanz-Airbag für den Ruhestand aufbauen zu können?
  • Wie schütze ich die privaten Sparaufwendungen vor dem Zugriff des Staates, wenn in meiner Praxis etwas schief laufen sollte?
  • Welche Anlageklassen kommen in meinem Alter und mit meiner individuellen Zukunftsplanung überhaupt in Frage? Wann muss ich die Strategie wechseln?
  • Wie gestalte ich mein Investment unter steuerlichen Gesichtspunkten am besten?
  • Diese und ähnliche Fragen können Ärzte ab sofort beim kostenlosen Expertenrat "Beruf und Finanzen" stellen, den die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, die Standesbank der Heilberufler, gemeinsam mit der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin unter der Adresse www.springermedizin.de eingerichtet hat. SpringerMedizin.de ist das neue verlagsübergreifende Fachportal von SpringerMedizin für Ärzte im Internet.

    Der Expertenrat der apoBank ist im Juni zu denkmalgeschützten Immobilien gestartet. Inzwischen um einige Themenkreise angereichert, kommt nun der strategische Vermögensaufbau hinzu. Als Experte der apoBank steht Ferenc Schmidt, Produktmanagement Wertpapiere/Anlagen bei Fragen online zur Verfügung.

    Zum Expertenrat: www.springermedizin.de/berufundfinanzen

    Ein Service der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

    Lesen Sie dazu auch:
    Schein für Schein zum großen Finanz-Polster

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text
    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Langes Arbeiten kann tödlich sein

    Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

    Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

    Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

    Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

    Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »