Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Weiterer Immofonds wird aufgelöst

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Krise der offenen Immobilienfonds fordert ein weiteres Opfer. Der seit knapp zwei Jahren eingefrorene Morgan Stanley P2 Value werde aufgelöst und das noch vorhandene Vermögen ausgezahlt, teilte die Verwaltungsgesellschaft mit.

Auf Basis der Bewertung des Portfolios durch den unabhängigen Sachverständigenausschuss ergebe sich aktuell ein Fondsvolumen von 852 Millionen Euro. Zum Stichtag Ende August hatte der Branchenverband BVI noch mehr als 1,1 Milliarden Euro für den Fonds ausgewiesen.

Damit werden inzwischen drei offene Immobilienfonds in Deutschland aufgelöst. Vergangenen Freitag hatte der traditionsreiche Degi Europa von Aberdeen mit 1,3 Milliarden Euro diesen Schritt beschlossen. Auch der kleinere und auf die USA spezialisierte Kanam US-Grundinvest hatte seine Auflösung eingeleitet. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 hatte ein Dutzend offene Immobilienfonds schließen müssen, weil Anleger massiv Geld abzogen.

Die drei Fonds, die nun aufgelöst werden, schafften es nicht innerhalb der zweijährigen gesetzlichen Frist, mit dem Verkauf von Teilen ihrer Immobilien genügend Geld für eine Wiederöffnung zu beschaffen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10148)
Organisationen
Morgan Stanley (53)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »