Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Buchtipp

Geldanlage ist kein Hexenwerk

Geldanlage ist kein Hexenwerk

Georg Eckert: Die Privatanleger Bibel. FinanzBuch Verlag. München 2010. 205 Seiten. 12,95 Euro. ISBN: 978-3898796132

Noch ein Börsenbuch? Es gibt doch schon so viele? - Genau diese Frage stellt Augenarzt Dr. Georg Eckert am Anfang seiner "Privatanleger Bibel". Und hat auch gleich eine Antwort parat: Es ist eines der wenigen Bücher, das von einem Privatanleger selbst geschrieben ist. Für Ärzte interessant: Dieser Privatanleger ist ein Augenarzt, noch dazu der Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands.

Ärzte sagt er, verstehen normalerweise ihr Handwerk gut und machen einen "guten Job". Deshalb denken sie im Umkehrschluss, dass auch andere - zum Beispiel Anlageberater - ebenso qualifiziert arbeiten. Doch das sei nicht so, erklärt Eckert nach eignen schlechten Erfahrungen. In den ersten Jahren seiner Versuche, sein Geld zu vermehren, habe er, angeregt von Bankberatern, "viel Geld in den Sand gesetzt", so Eckert.

Irgendwann habe er dann die Anlage seines Vermögens selbst in die Hand genommen. Er ist überzeugt davon, dass Finanzmanagement kein Hexenwerk ist. Privatanleger, so Eckert, können damit fast genauso erfolgreich sein wie professionelle Berater. Seine Grundregeln lauten: Finger weg von komplizierten Anlageprodukten und statt dessen auf einige wenige Aktien, am besten von Aktiengesellschaften mit hohem Börsenwert ("blue chips") setzen.

Die Privatanleger Bibel ist humorvoll und unterhaltsam geschrieben und schnell zu lesen. Sie enthält aber trotzdem ein solides Grundwissen, das Ärzte brauchen, um ihr Geld an der Börse gewinnbringend anzulegen. (ava)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »