Ärzte Zeitung, 20.12.2010

PLATOW Empfehlungen

Versandhändler Takkt schreibt Designsparte ab

Der Versandhändler Takkt muss den Firmenwert seiner Sparte Topdeq in Höhe von 12,9 Mio. Euro vollständig abschreiben. Auch nach der Krise habe sich das Geschäft in dem Bereich, der sich auf hochwertige und designorientierte Büroausstattung konzentriert, weiter verschlechtert.

Die (bereits angekündigte) Wertberichtigung wirkt sich entsprechend auf die Ergebnisse aus, die Stuttgarter halten aber weiter an der Sparte fest und haben bereits im dritten Quartal eine Repositionierung gestartet. So will der Konzern Sortiment, Service und Werbung neu ordnen.

Der Analysten ließen sich von der Meldung indes nicht beeindrucken und halten an ihren Kaufvoten fest. Zumal Takkt im gleichen Zug seine 2010er-Prognose auf ein Umsatzplus von "rund 4 Prozent" anhob (zuvor 3 bis 4 Prozent). Die Ergebnisarge dürfte zudem "knapp über 12 Prozent" liegen.

Auch auf die Dividende soll die Abschreibung keine Auswirkung haben. Der Vorstand hat weiter den Vorjahreswert von 0,32 Euro im Blick. Das bedeutet aktuell eine Rendite von 3 Prozent. Am Kursverlauf lässt sich ebenfalls keine Panik ablesen. Die Aktie strebt weiter aufwärts und bietet sich für einen Einstieg bis 10,50 Euro an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
Takkt (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »