Ärzte Zeitung, 30.03.2011

PKV nimmt 33 Milliarden Euro an Beiträgen ein

BERLIN (hf). Die privaten Krankenversicherer haben 2010 84.700 zusätzliche Kunden in der Kranken-Vollversicherung gewonnen. "Jetzt sind 8,9 Millionen Menschen vollversichert", sagte Reinhold Schulte, Chef der Signal-Iduna und des PKV-Verbandes.

Zwar war dies nur die Hälfte des Zugangs, den die Branche 2009 gemessen hatte. Doch das stört Schulte nicht. "Damals war der Anstieg einem Sondereffekt zu verdanken, es trat die Pflicht zur Versicherung in Kraft." Für 2011 erwartet er einen weiteren kräftigen Zugang.

Schließlich ist die dreijährige Wartefrist für gut verdienende Angestellte Anfang des Jahres weggefallen. Die Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen 2010 um 5,8 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro.

"Die Hälfte des Anstiegs entfällt auf Beitragserhöhungen, die andere auf Neugeschäft", sagte Schulte. Für 2011 erwartet er fünf Prozent Zuwachs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »