Ärzte Zeitung, 30.03.2011

PKV nimmt 33 Milliarden Euro an Beiträgen ein

BERLIN (hf). Die privaten Krankenversicherer haben 2010 84.700 zusätzliche Kunden in der Kranken-Vollversicherung gewonnen. "Jetzt sind 8,9 Millionen Menschen vollversichert", sagte Reinhold Schulte, Chef der Signal-Iduna und des PKV-Verbandes.

Zwar war dies nur die Hälfte des Zugangs, den die Branche 2009 gemessen hatte. Doch das stört Schulte nicht. "Damals war der Anstieg einem Sondereffekt zu verdanken, es trat die Pflicht zur Versicherung in Kraft." Für 2011 erwartet er einen weiteren kräftigen Zugang.

Schließlich ist die dreijährige Wartefrist für gut verdienende Angestellte Anfang des Jahres weggefallen. Die Beitragseinnahmen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung stiegen 2010 um 5,8 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro.

"Die Hälfte des Anstiegs entfällt auf Beitragserhöhungen, die andere auf Neugeschäft", sagte Schulte. Für 2011 erwartet er fünf Prozent Zuwachs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »