Ärzte Zeitung, 04.04.2011

PLATOW Empfehlung

Meyer Burger kann sich vor Aufträgen kaum retten

Die weltweite Solarbranche ist nach der Katastrophe in Japan derzeit in aller Munde. Zwar wird die Solarenergie nicht von heute auf morgen sämtliche Atomkraftwerke ersetzen können, ihre Bedeutung wird jedoch zweifelsohne zunehmen.

Viele Unternehmen konnten in den vergangenen Tagen zum Teil deutliche Kursgewinne verbuchen, wenngleich diese nicht immer nachhaltig waren. Eines der Unternehmen, das sein Kursplus verteidigen konnte, ist der Schweizer Solar-Zulieferer Meyer Burger.

Auf Grund der schwierigen Lage japanischer Konkurrenten bekommt der Konzern, der 76 Prozent seiner Erlöse mit asiatischen Kunden erzielt, laut CEO Peter Pauli derzeit so viele Anfragen, dass diese gar nicht alle bedient werden können. Eines der vorrangigen Ziele wird daher im Ausbau bestehender Kapazitäten liegen, um der weiterhin hohen Nachfrage gerecht werden zu können.

Neben organischem Wachstum sind wie in der Vergangenheit aber auch Akquisitionen ein Thema. Trotz aller momentan vorherrschenden Euphorie, warnt er allerdings vor zu hohen Erwartungen, schließlich würden nicht einfach alle Atomkraftwerke von heute auf morgen abgeschaltet.

Dennoch dürfte das Unternehmen 2011 noch einmal auf das Rekordjahr 2010 draufsatteln. In der vergangenen Fiskalperiode lagen die Umsätze bei rund 636 Millionen Euro (+96 Prozent), 2011 erwartet Pauli rund 0,9 Milliarden Euro. Gemessen am Auftragsbestand scheint diese Marke realistisch. Anleger suchen bis 31 Euro den Einstieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »