Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Online-Kreditbörse smava vermittelt 50 Millionen Euro

BERLIN (di). Der auch von Ärzten genutzte Online-Kreditmarktplatz smava hat nach vierjähriger Geschäftstätigkeit Kredite in einer Gesamthöhe von rund 50 Millionen Euro vermittelt. Allein 22 Millionen Euro waren es im vergangenen Jahr. Dies teilte das Unternehmen zum vierjährigen Bestehen mit.

Die Bilanz beinhaltet 6000 finanzierte Kredite, davon rund 2600 im letzten Jahr. Die insgesamt über 15.000 Anleger erzielten nach Angaben des Kreditvermittlers Renditen von über fünf Prozent. "Allein im Jahr 2010 konnten Anleger so über 1,5 Millionen Euro Gewinn erwirtschaften", teilte das Unternehmen mit.

Seinen Marktanteil bei Kreditmarktplätzen in Deutschland beziffert smava mit 70 Prozent. Eine Kundenbefragung durch das Unternehmen ergab, dass die Kunden die Neutralität, Transparenz und Konditionen im Vergleich zum herkömmlichen Bankgeschäft schätzen. Insgesamt waren 89 Prozent aller Kunden mit smava und nur 61 Prozent mit ihrer Bank zufrieden.

Bei Kreditmarktplätzen tätigen Kreditnehmer und Anleger Geldgeschäfte ohne Bank miteinander (wir berichteten). Kreditnehmer beschreiben ihre geplante Investition wie etwa eine Praxiseinrichtung oder ein medizintechnisches Gerät und nennen den Zins, den sie dafür zu zahlen bereit sind.

Anleger investieren dafür Geld ab einer Summe von 250 Euro. So finanzieren mehrere Anleger ein Projekt.

www.smava.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »