Ärzte Zeitung, 09.05.2011

PLATOW Empfehlungen

KWS Saat profitiert von Gentechnik in Nordamerika

Die Grüne Gentechnik ist in Deutschland umstritten. Viele Konsumenten beäugen gentechnisch veränderte Pflanzen mit Skepsis. In Nordamerika ist die Situation anders, die Verbraucher sind aufgeschlossener, die Behörden winken Neuentwicklungen transgener Pflanzen deutlich schneller durch. Davon profitierte zuletzt auch die deutsche KWS Saat.

Weil die US-Behörde kurz vor der wichtigen Frühjahrsaussaat grünes Licht für eine gentechnisch veränderte Zuckerrübensorte gab, konnten die neuen Produkte in erfreulichen Stückzahlen abgesetzt werden. Grund genug für den Saatguthersteller, die Prognose für das Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.6.) fühlbar anzuheben: Der Umsatz soll nun um zehn Prozent (statt fünf Prozent) steigen, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) mit 40 Prozent (statt zehn Prozent) sogar einen kräftigen Sprung hinlegen.

Gemessen an den 2010/11er-Erwartungen ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 zwar kein Dumpingangebot mehr, mit Blick auf die Wachstumsraten aber vertretbar bewertet. Anleger warten Rücksetzer auf 150 Euro ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »