Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Eigene Immobilie ist bei Deutschen sehr beliebt

MÜNCHEN (ava). Die Deutschen lieben ihre eigenen vier Wände. Das geht aus einer Umfrage unter mehr als 1000 Bundesbürgern hervor, die das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag der Allianz Deutschland ausgeführt hat.

Laut Studie findet 81 Prozent der Befragten den Besitz einer Immobilie attraktiv. Mehr als jeder Dritte im Alter zwischen 18 und 50 Jahren hat entweder schon über den Kauf eines Eigenheims nachgedacht (21 Prozent) oder konkrete Anschaffungspläne für die kommenden 5 Jahre (17 Prozent).

Wohnen im Alter, ohne Miete bezahlen zu müssen, und der Wunsch nach Unabhängigkeit sind unter Eigenheim-Planern die meist genannten Gründe für den Erwerb einer Immobilie.

Staatliche Fördermittel oder steuerliche Vorteile könnten ebenfalls ausschlaggebend für den Immobilienerwerb sein: Finanzielle Entlastungen vom Staat würden 82 Prozent derer, die von einem Eigenheim bislang nur träumen, darin bestärken, sich eine Immobilie zu kaufen.

Mehr als die Hälfte der Planer (56 Prozent) hat sich schon eingehender mit dem Thema Immobilienfinanzierung beschäftigt. Unter jenen, die sich genauer über die verschiedenen Möglichkeiten informiert haben, ziehen rund 8 von 10 die klassische Baufinanzierung in Betracht. Für 61 Prozent käme ein Bausparvertrag in Frage.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)
Organisationen
Allianz (1044)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »