Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Britische Klinikmanager verdienen mehr als Cameron

Die Gehälter der Manager im staatlichen Gesundheitsdienst (NHS) steigen enorm. Gleichzeitig fürchten NHS-Ärzte um ihren Arbeitsplatz.

Britische Klinikmanager verdienen mehr als Cameron

Premier David Cameron: Er verdient weniger als die meisten Klinikmanager auf der Insel.

© Xinhua / imago

LONDON (ast). Während in Großbritannien immer mehr Ärzte über Einkommensverluste und unsichere berufliche Zukunftsaussichten klagen, steigen die Gehälter in der Gesundheitsverwaltung doppelt so stark wie die Inflationsrate. Das sorgt für Ärger.

Wie aus aktuellen Zahlen der Organisation "Income Data Service" (IDS) hervor geht, verdient ein ranghoher Krankenhaus-Manager im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) durchschnittlich 158.000 Pfund (umgerechnet rund 196.000 Euro) brutto pro Jahr.

Allein in den vergangenen zwölf Monaten ist das Gehalt der NHS-Klinikmanager laut IDS um fünf Prozent gestiegen. Das ist doppelt so viel wie die Inflationsrate.

Manager kassieren, angestellte Ärzte bangen um ihren Job

Gleichzeitig fürchten tausende NHS-Ärzte um ihren Arbeitsplatz. Viele Ärzte müssen außerdem Honorarkürzungen einstecken. Das ist eine Folge der Budgetkürzungen durch die Regierung. Die Kürzungen im Gesundheitsetat belaufen sich auf Milliardenbeträge - eine direkte Folge der Wirtschaftskrise.

Laut IDS verdienen "dutzende Krankenhausmanager inzwischen mehr als Premierminister David Cameron". Und: "Es gibt NHS-Manager, die jährlich mehr als 250.000 Pfund (rund 310.000 Euro) verdienen", so die Gutachter.

Namentlich werden unter anderem die Chefs der Londoner NHS-Kliniken Guys und St. Thomas Hospital (274.000 Pfund Jahreseinkommen), Barts und London Hospital (260.000 Pfund) sowie Kings College Hospital (227.500 Pfund) genannt. Auch in anderen Städten Großbritanniens verdienen NHS-Klinikmanager laut IDS "regelmäßig mehr als 200.000 Pfund (rund 248.000 Euro)".

Ein Gehaltsplus von fast 30 Prozent in fünf Jahren

Das Londoner Gesundheitsministerium dementierte diese Zahlen nicht, wies aber darauf hin, dass landesweit tausende Stellen in der Gesundheitsbürokratie abgebaut worden seien, um Kosten zu sparen. Laut IDS stiegen die Gehälter in der NHS-Verwaltung in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich 27 Prozent.

Ärzte- und Patientenverbände kommentierten die Zahlen kritisch. "In Zeiten der Geldknappheit sollten ranghohe Klinikmanager mit gutem Beispiel voran gehen und auf Zulagen verzichten", so eine Sprecherin des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) in London.

Die Patientenorganisation Patients Association (PA) gab zu bedenken: "Je mehr Geld in die NHS-Verwaltung fließt, desto weniger Geld bleibt für die Patientenversorgung über. Das ist schlecht."

Laut Informationen der "Ärzte Zeitung" plant das Londoner Gesundheitsministerium in den kommenden vier Jahren NHS-Einsparungen von rund 20 Milliarden Pfund (knapp 25 Milliarden Euro). Bis zu 40.000 NHS-Arbeitsplätze sollen abgebaut werden - darunter auch tausende Stellen für Ärzte und Krankenpflegepersonal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »