Ärzte Zeitung, 30.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Wirecard setzt voll auf das Zugpferd Asien

Die Börsenweisheit "Sell in May and go away" nehmen sich die Investoren bei Wirecard offenbar zu Herzen. Seit Monatsbeginn hat das Papier um bis zu 13 Prozent eingebüßt.

Dabei bewies der Online-Zahlungsabwickler im ersten Quartal die Skalierbarkeit seines Geschäftsmodells. Während die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 69,9 Millionen Euro anstiegen, legte der Personalaufwand lediglich um acht Prozent auf 0,8 Millionen Euro zu.

Unterm Strich schlugen dafür einige Sondereffekte zu Buche. Dazu gehört etwa die Verlegung der Konzernzentrale und der Ausbau der IT. Diese Kosten entfallen nach dem zweiten Quartal, so dass die Grundlagen für ein gutes zweites Halbjahr gelegt sind.

Zusätzlich hat der TecDax-Konzern das Prepaid-Kartenprogramm "mywirecard2go" in Kooperation mit Visa und Mastercard erweitert. In einem nächsten Schritt soll der Vertrieb in Asien ausgebaut werden.

Gemäß der Konzernprognose wird der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im laufenden Jahr zwischen 81 und 89 Millionen Euro liegen. Anleger nutzen die Kursschwäche und steigen bei aktuellem Niveau ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »