Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Deutschland Nummer zwei bei Superreichen

NEW YORK (dpa). Etwa jeder 100. Haushalt in Deutschland hat mindestens eine Million US-Dollar oder umgerechnet knapp 700.000 Euro auf der hohen Kante - entweder in Barem oder in Wertpapieren.

Die Unternehmensberatung Boston Consulting hat herausgefunden, dass es in der Bundesrepublik 839 Haushalte mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar gibt. Nur die USA verzeichnen mit 2692 mehr superreiche Haushalte.

[03.06.2011, 15:21:04]
Robert Herrlich 
Die Superreichen
Umso wichtiger ist es, weiterhin die Vermögenssteuer zu vermeiden und die Erbschaftssteuer auf lächerlich niedrigem Niveau zu halten. Schlimm wäre auch eine Beteiligung der Kapitaleinkünfte für die Sozialversicherung! Also weg mit dem Teufelszeug Bürger- oder Einwohnerversicherung, auch wenn dies in anderen zivilisierten Ländern alles üblich ist. Es soll ja schließlich noch etwas für die Erben übrig bleiben. Das Volk bleibt schon ruhig; es wird ja für genug Ablenkung in unserem Land gesorgt und Mutti Merkel erklärt uns schon, warum das alles so sein und bleiben muss. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »