Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Konjunkturaussichten sind weiter günstig

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung der Bundesbank mittelfristig auf Wachstumskurs. Zwar werde die jüngste Euphorie zunehmend gebremst - insbesondere bei den Exporten, heißt es im Monatsbericht Juli, der Notenbank.

"Die weiter expandierende Beschäftigung und die zunehmende Sachkapitalbildung sind aber Zeichen dafür, dass die mittelfristigen Konjunkturperspektiven weiterhin als günstig eingeschätzt werden", heißt es in dem Bericht. Der private Verbrauch habe sich weiter belebt.

"Die konjunkturellen Antriebskräfte verlagern sich in Deutschland zunehmend auf die Binnenwirtschaft", schreiben die Experten.
Doch auch Deutschlands Exporteure profitierten nach Erkenntnissen der Bundesbank stärker von der konjunkturellen Erholung als die übrigen großen Volkswirtschaften des Euro-Raums.

"In den vier großen Mitgliedsländern des Euro-Raums war lediglich die Entwicklung der spanischen Ausfuhren ähnlich dynamisch, während französische und italienische Exporteure erheblich geringere Zuwächse erzielten."

Die Bundesbank-Experten bekräftigten: "Der Wachstumsvorsprung der deutschen Exportwirtschaft war sowohl bei den Waren als auch bei den Dienstleistungen zu beobachten."

Das zeige sich auch am Beispiel China, das als Absatzmarkt für die Europäer generell wichtiger werde: Das deutsche Angebot passe besser zur chinesischen Nachfrage, zudem habe Deutschland seine preisliche Wettbewerbsfähigkeit deutlich mehr verbessert als die europäische Konkurrenz.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Bundesbank (154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »